Entstehung und Ursachen

Was führt zur Entstehung einer Ess-Störung – Hintergründe

Ess-Störungen sind psychosomatische Erkrankungen, deren Verbreitung beim heutigen Schlankheitsideal und der Sucht nach körperlicher Perfektion einen „guten“ Nährboden findet. Das allein führt aber noch nicht zur Entwicklung einer Ess-Störung. Vielmehr spielen innere und/oder äußere Konflikte im Leben der Betroffenen eine Rolle, die sie mit Hilfe der Ess-Störung zu bewältigen versuchen z.B.

  • Schwierige biographische oder aktuelle Lebensumstände
  • Traumatische Erfahrungen (z.B. Verlust, Grenzverletzungen)
  • Ablösungsprozesse (z.B. vom Elternhaus, ins Erwachsenwerden)
  • seelische Konflikte (Suche nach eigener Identität)
  • widersprüchliche Rollenerwartungen
  • mangelndes Selbstwertgefühl
  • familiäre Konflikte

Es geht bei allen Formen von gestörtem Essverhalten um einen großen emotionalen Hunger, um die Sehnsucht nach Verbundensein mit sich selbst und anderen, mit der Welt –
um Hunger nach wirklichem Leben und nach Sinn.